Dienstag, 21. Juli 2009

Neulich kam Frauchen mit einerPackunge Rumkugeln und einer Packung Vodka-Orange-Kugeln nach Hause. Es war für Erik-Sohn und mich sehr lustig, die Kugeln zu vergleichen. Ballspielen kann man mit beiden. Von beiden werden Plüschtiere sehr entspannt und fröhlich. Und Frauchen hat uns verboten, jemals wieder mehr als eine einzige zu kosten.
Nach dem Rumkugel-Experiment benötigten wir einige Tage, ehe wir einen Ausflug unternehmen konnten. Wir fuhren zwischen Sonnenblumenfeldern dahin, machten eine Pause an einem kleinen Bach und im Wald, wo Erik-Sohn sich an den ersten Heidelbeeren delektierte. Von Melk aus fuhrten wir mit dem Zug nach Hause.
Unser nächster Ausflug war in den Zoo von Schönbrunn. Erst spazierten wir durch den Schloßpark mit all seinen Blumen und Springbrunnen. Sehr hübsch. Im Zoo gab es ein Eis aus Biomilch. Holunderblütengeschmack und Ribisel. Danach spielten Erki-Sohn und ich auf einem Spielplatz mit Totempfahl und wir hatten die Gelegenheit, so zu tun, als könnten wir auf einem Löwen reiten. Hihi. Natürlich waren wir auch bei den Tieren. Dabei entdeckten wir, daß ein paar meiner Artgenossen sich ihr Heim in einem Leguanterrarium eingerichtet haben. Ganz schön mutig.
Zu Hause gab es unglaublich viel zu tun. Erst die (bescheidene)Pfirsichernte, und danach die Marillen. Da im Winter der Marillenbaum stark beschädigt wurde, dachten wir erst, die Ernte würde knapp sein, aber nichts dergleichen. Es duftet ständig nach Marillenkuchen und Marillenmarmelade. Für Ausflüge - zuletzt zum Schloß Sitzenberg und später ins Waldviertel - haben wir nur selten geeignetes Wetter. Besonders im Waldviertel ist es jetzt aber herrlich. Sonnenblumen und Mohnfelder, Distelfelder in voller Blüte und dazwischen biologisch bewirtschaftete Felder mit blühendem Gründünger. Toll. Der blöde Regen muß endlich aufhören.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Maus!

Was für eine unglaubliche Geschichte! Wir sind beeindruckt! Ähem, kannst Du wohl unserem Freund Erik-Sohn heimlich ein paar von den Wunderkugeln mitgeben, wenn er wieder kommt? Unsere Aber pscht, Frauchen dürfen das aber nicht merken! Denn stell Dir vor, obwohl wir zumindest Rumkugeln zu Hause hatten, durften wir sie nicht probieren! Das ist doch zum Blöken, findest Du nicht?
Kugelige Grüße
Deine Schäfinnen Gretel und Mitzi

Anonym hat gesagt…

Liebe brave Schafe! Das ist aber gemein. Nicht einmal zusammen eine einzige Rumkugel? Vieleicht wendet ihr euch bei dem von Erik-Sohn genannten Beschaffungsexperten bei euch zu Hause. Ihr wisst doch sicher, wen ich meine...oder würde der sich dann selber den Bauch vollschlagen? Alles Liebe. Maus.

Anonym hat gesagt…

Liebste Maus!

Vielen, vielen Dank für den Ratschlag! Richtig, das war zum Mähen gemein - nicht einmal eine einzige, jawohl! Aber pscht, nicht verraten, aber wir haben bereits einen Plan mit Hilfe von Erik-Sohn augeheckt (kicher, blök-blök)! Jetzt müssen wir nur noch unsere Frauchen davon überzeugen, daß sie unbedingt Rumkugeln zu Hause brauchen, aber die Chancen dürften bei den langen Herbstabenden ganz gut stehen, zumindest meint das Erik-Sohn. Er hat das nämlich schon genau beobachtet!

Wollige Grüße an Dich, die süße kleine Maus und alle anderen senden
die Schäfinnen Gretel und Mitzi